Bundesschau Schafe 2022

klein Bundesschau Schafe Alsfeld
Verschoben auf 2022!
wenn wir weitere Info´s 
haben, finden Sie diese hier!

Mitglieder Anmeldung

Wer ist online

We have 309 guests and no members online

None
Schafhalter treffen sich zur Mitgli...
11 Jun 2021 11:19Schafhalter treffen sich zur Mitgliederversammlung 2021

Der Landes-Schafzuchtverband Weser-Ems e.V. lädt alle Mitglieder zur diesjährigen tgliedervers [ ... ]

weiterlesen
RPL-Tag 2021 in Achim
28 May 2021 09:04RPL-Tag 2021 in Achim

Niedersächsischer Tag des Rauhwolligen Pommerschen Landschafes am 17. Juli 2021 in Achim Zu ihrem  [ ... ]

weiterlesen
Euterbeurteilung Ostfriesischer Mil...
11 May 2021 09:50

Euterbeurteilung Ostfriesischer Milchschafe Mitte April fand die diesjährige Euterbeurteilung be [ ... ]

weiterlesen
Förderung von wolfsabweisenden Präv...
10 May 2021 10:33

Förderung von wolfsabweisenden Präventionsmaßnahmen Für Schaf-, Ziegen- und Gehegewildhalter  [ ... ]

weiterlesen
4.200 Euro für einen Schwarzkopfboc...
07 May 2021 10:154.200 Euro für einen Schwarzkopfbock

4.200 Euro für einen Schwarzkopfbock Erfolgreich verlief die vom Landesschafzuchtverband Nieders [ ... ]

weiterlesen
Ovicap-Anwendung per Video lernen
30 Mar 2021 12:22

OVICAP-Lernvideos  Eine Mitarbeiterin der Bayerischen Herdbuchgesellschaft (BHG) hat einige kl [ ... ]

weiterlesen

Der Landes-Schafzuchtverband Weser-Ems e.V. lädt alle Mitglieder zur diesjährigen Mitgliederversammlung ein. Die Versammlung findet am Mittwoch, 30. Juni um 19.00 Uhr bei Kempermann in 26197 Großenkneten, Hauptstraße 59, Tel.: 04435 / 97000, statt. Nach dem Bericht über die Aktivitäten und Veranstaltungen und den Regularien werden auch aktuelle Themen und die im Sommer anstehenden Tierschauen, Auktionen und sonstigen Veranstaltungen angesprochen.

Außerdem werden auf der Mitgliederversammlung 15 neue Beiratsmitglieder und ihre Stellvertreter für den Zeitraum 2021-2025 gewählt. Aus Altersgründen und anderen Gründen scheiden aus: H. Schmidt, D. Voigt, K. Wuttge, C. Dreher, R. Winterhalter, N. Heftrich-Beckers und A. Straubinger. Auch einige Stellvertreter müssen neu gewählt werden. In diesem Jahr ist eine vorherige Anmeldung, bis zum 25. Juni, in der Geschäftsstelle in Oldenburg, Tel.: 0441/82123, erforderlich.

Alle Mitglieder sind herzlich willkommen. Weitere Informationen: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

DSC03815

Anfang Juni hat der amtierende Beirat letztmalig getagt. Der stellvertretende Vorsitzende, L. Schmitz, rechts, bedankte sich bei den sieben ausscheidenden Beirats- und Vorstandsmitgliedern und bedankte sich für das langjährige und große Engagement für den Schafzuchtverband und für die hiesige Schafhaltung.

Niedersächsischer Tag des Rauhwolligen Pommerschen Landschafes am 17. Juli 2021 in Achim

Zu ihrem 25. Rauhwollertag treffen sich die Züchter der Rasse am Samstag, dem 17. Juli 2021 bei Jens Rummel, Uphuser Heerstr. 24, 28832 Achim.bock-praemierung-ia-ic 20201104 1411816625

An diesem verbandsübergreifenden Herdbuchaufnahme-, Kör- und Prämierungs-termin für die Rauhwolligen Pommerschen Landschafe können, nach Absprache mit dem zuständigen Zuchtverband und dem Veranstalter, auch auswärtige Züchter teilnehmen. Im Anschluss an die Prämierung findet erstmalig eine Auktion für ausgewählte Zuchttiere statt!

Das Richten der Schafe beginnt um 9.30 Uhr mit der Bewertung der weiblichen Tiere, danach folgt die Körung der Böcke. Ab ca. 13.30 Uhr werden die Siegertiere ermittelt. Direkt im Anschluss an die Prämierung erfolgt eine Auktion für die zum Verkauf angemeldeten Jährlingsböcke und –Schafe.

Die Fa. Nordwolle (www.nordwolle.com) kauft an diesem Tag wieder RPL-Wolle auf.

Aufgrund der derzeitigen Corona-Auflagen ist der Teilnehmerkreis auf Personen begrenzt, die für die Veranstaltung notwendig sind bzw. einem beruflichen Zweck nachgehen. Da noch Änderungen der Corona-Auflagen zu erwarten sind, melden Sie sich bei Interesse zur Teilnahme bitte bei der Geschäftsstelle des Verbandes. Alle aktuellen Teilnahmebedingungen erhalten Sie auch auf dieser Seite.jaehrlingsschaf-praemierung-ia-id-juengere-klasse 20201104 1540814530

Der Katalog ist ab dem 05. Juli hier als Download abrufbar.

Nach derzeitigem Stand ist eine Bewirtung während der Veranstaltung nicht möglich.

Landesschafzuchtverband Niedersachsen, Tel: 0511-329777, E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Förderung von wolfsabweisenden Präventionsmaßnahmen

Für Schaf-, Ziegen- und Gehegewildhalter gibt es eine landesweite finanzielle Unterstützung zur erstmaligen Anschaffung von Präventionsmaßnahmen. Dies sind mobile Einzäunungsmöglichkeiten wie Festzaunvarianten. Ebenso ist ein Nachtpferch förderfähig wie auch die Anschaffung von Herdenschutzhunden

Um bei einem amtlich bestätigten Riss von Nutztieren durch den Wolf eine Entschädigung zu erhalten ist eine wolfsabweisende Einzäunung nach dem Grundschutzprinzip nachzuweisen!

Wie die Ansprüche bei einem wolfsabweisenden Herdenschutzzaun aussehen und welche verschiedenen Zäunungsvarianten anerkannt sind, ist im Merkblatt aufgeführt.

Fragen zur Zäunung und den damit verbundenen Bedingungen beantworten Ihnen die bekannten Fachberater für Schaf-und Ziegenzucht/-haltung

Ebenso ist Frau Elke Steinbach für den Bereich Herdenschutz tätig Tel: 0441 801-639 This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Fragen zum Antrag selbst richten Sie bitte an das Förderteam der LWK: Tel: 0511 3665-1209/1210 oder unter This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Euterbeurteilung Ostfriesischer Milchschafe

Mitte April fand die diesjährige Euterbeurteilung bei Mutterschafen der Rasse Ostfriesisches Milchschaf statt. Ein zentraler Termin konnte leider nicht durchgeführt werden. Eine kleine Bewertungskommission hat sich deshalb auf den Weg zu den einzelnen Zuchtbetrieben gemacht. Elf Züchter hatten insgesamt 78 Tiere zur Bewertung angemeldet (Vorjahr: 38). Seit 1998 wird die Euterbeurteilung bei Milchschafen im Landes-Schafzuchtverband Weser-Ems angeboten und durchgeführt. Es werden zwei Noten vergeben, die erste für das Euter und die zweite für die Ausformung und Stellung der Striche (Zitzen). Die Noten werden im Herdbuch erfasst und auch auf Zuchtbescheinigungen und in Katalogen abgebildet.

Zur Bewertungskommission gehörten in diesem Jahr die erfahrenen Züchter Dr. Helmut Melbaum und Rolf Beckmann-Ihnen. Sie waren begeistert von der Qualität der vorgestellten Tiere. Bei zehn Mutterschafen konnten die Höchstnoten 9 für die Euterbeschaffenheit und 9 für die Qualität der Zitzen vergeben werden. Jungschafe, die erst einmal gelammt haben, können maximal die Note 7 in den genannten Merkmalen erhalten. 12 Jungschafe bekamen die Höchstnoten 7/7 für die Merkmale Euter/Striche.

In den 24 Jahren wurden die Euter von fast 1.200 Mutterschafen angeschaut und bewertet. Verglichen mit den Anfängen ist jetzt ein deutlicher Zuchtfortschritt zu erkennen und die züchterische Arbeit zeigt Erfolge. Im Zuchtprogramm werden die Beschaffenheit des Euters und die Zuchtziele folgendermaßen beschrieben:

„Das Euter ist vorne und hinten fest aufgehängt. Dabei ist die Aufhängung breit und lang. Es hat ein gut ausgebildetes Vor- und auch Hintereuter, das Zentralband teilt das Euter in zwei symmetrische Hälften ohne zu stark einzuschneiden. Das Euter ist drüsig. Die Striche sind in Form, Ansatz und Stellung symmetrisch zueinander. Die Striche sind am Euterboden angesetzt, sie sind zylindrisch bis konisch geformt und nach vorne abgerundet. Die Strichöffnung liegt zentral auf der Zitzenkuppe. Die Striche zeigen leicht nach vorne-außen.“ In den Formulierungen zum Zuchtziel steht außerdem: „Das Milchschafeuter soll zum Säugen der Lämmer und zum Hand- und Maschinenmelken geeignet sein. Das Zentralband soll hinten möglichst hoch angewachsen sein und vorne möglichst weit am Bauch auslaufen. Der Euterboden liegt nicht tiefer als drei Finger breit über dem Sprunggelenk. Die Bewollung darf auf keinen Fall das Melken behindern oder die Melkhygiene beeinflussen.“ Einige Kaufinteressenten lehnen Tiere mit einer Bewollung   des Euters sogar ab. Bei der Auswahl von Zuchtschafen werden neben den Ergebnissen der Zuchtwertschätzung und der Milchleistung zunehmend auch die Euternoten bei der Kaufentscheidung berücksichtigt. Das gilt nicht nur für hiesige Züchter, sondern auch für ausländische Interessenten.            

4.200 Euro für einen Schwarzkopfbock

Erfolgreich verlief die vom Landesschafzuchtverband Niedersachsen und dem Stader Schafzuchtverband ausgerichtete Eliteauktion für Auktionshalle Verden Zuchtböcke der Rassen Schwarzkopf und Suffolk am 06. März in der Niedersachsenhalle in Verden. Insgesamt konnten 59 Zuchtböcke, knapp 80 Prozent der aufgetriebenen Tiere, verkauft werden. Den Höchstpreis von 4.200 Euro für einen Spitzenbock der Rase Schwarzköpfiges Fleischschaf bot ein Züchter aus Rheinland-Pfalz.

Von 42 Schwarzköpfen konnten 36 für durchschnittlich 1.399,- und von 35 Suffolkböcken 23 für einen Schnittpreis von 1.072,- Euro abgesetzt werden. Insgesamt zehn Böcke kosteten 2.000 Euro und mehr. Erfolgreichster Züchter der Veranstaltung bei der Rasse Schwarzkopf war der Zuchtbetrieb Studen aus Hallenberg, Nordrhein-Westfalen. Er hatte drei Schwarzköpfe aufgetrieben und stellte die beste Züchtersammlung, bestehend aus drei Böcken eines Besitzers. Ein Tier aus der Zucht wurde Wollsieger und Reservesieger der älteren Klassen und ein Tier Reservesieger der jüngeren Klassen. Der Züchter wurde vom Vorsitzenden vom Landesschafzuchtverband Niedersachsen, Rehse, mit der goldenen Medaille des Bundesverbandes, Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände, VDL, geehrt. Bei der Auktion erzielten die drei Tiere von Studen zusammen einen Verkaufspreis von 6.400 Euro. Von den insgesamt 29 beteiligten Züchtern kamen jeweils fünf Schwarzkopfzüchter und Suffolkzüchter aus Niedersachsen.

Rehse aus Bad Bevensen hatte einen Klassensieger und stellte die drittbeste Züchtersammlung. Dafür wurde er mit der silbernen Plakette der niedersächsischen Landwirtschaftsministerin ausgezeichnet. Der Zuchtbetrieb Brockmann, Bötersheim, präsentierte drei hervorragende und sehr korrekte Jährlingsböcke, darunter den mit 158 kg schwersten Bock der Veranstaltung. Zwei Böcke erreichten eine Ib-Platzierung. Die züchterische Leistung wurde mit der bronzenen Plakette des Ministeriums belohnt.Weitere Böcke der Züchter Söffker, Hessisch Oldendorf, Lange, Garbsen, und Rehse erreichten jeweils eine Ic-Platzierung.

Bei der Rasse Suffolk zählten Mumme aus Evessen und Dreyer aus Moorhausen zu den erfolgreichen Züchtern. Aus der Zucht von Mumme kamen ein Reserve-Siegerbock, eine Ib-Platzierung und die drittbeste Nachzuchtsammlung. Der Züchter erhielt dafür jeweils eine Plakette des Landwirtschaftsministeriums und der Landwirtschaftskammer. Dreyer zählte mit fünf aufgetriebenen Böcken zu den größten Beschickern der Eliteauktion. Im Sammlungswettbewerb mit drei Böcken aus dem gleichen Züchterstall erzielte die Züchterin den Titel Bundessieger und wurde mit der silbernen Medaille der VDL ausgezeichnet. Die Tiere zeigten sich sehr einheitlich hinsichtlich Größe, Länge, guter Bemuskelung, Wollkleid und Pflegezustand. Zwei Tiere aus der Kollektion erzielten eine Ib-Platzierung und ein Bock wurde zum Reserve-Wollsieger erklärt. Rehse überreichte der Züchterin die Goldene Preismünze der Landwirtschaftskammer Niedersachsen.

Aufgrund der Größe bot die Niedersachsenhalle in Verden beste Voraussetzungen für die Eliteauktion. Mit dem Verlauf und den Verkaufsergebnissen waren insbesondere die Schwarzkopfzüchter sehr zufrieden. Leider konnte der traditionelle Züchterabend, an dem ansonsten auch zahlreiche Ehrengäste teilgenommen hätten, in diesem Jahr nicht stattfinden. Sogar die Zahl der Kaufinteressenten, die gleichzeitig in der großen Niedersachsenhalle sein durften, war begrenzt. Aber Züchter und Kaufinteressenten haben alle Einschränkungen gerne hingenommen – sie waren froh, dass die Veranstaltung in Präsenz stattfinden durfte. Das betonte auch ein Herdenschäfer aus Bayern, der extra angereist war, und gleich vier Schwarzkopfböcke mit nach Hause nahm. Viele gute Böcke wurden aber auch von hiesigen Züchtern erworben. So ersteigerte ein Herdbuchzüchter aus Ostfriesland drei Spitzenböcke für zusammengerechnet 6.700 Euro. Auf die Nachzucht darf man gespannt sein. Bilder der Eliteauktion finden Sie in der Galarie Klaus Gerdes, LWK Niedersachsen

© Designed by Pagepixel