Mitglieder Anmeldung

Wer ist online

Aktuell sind 1911 Gäste und keine Mitglieder online

kein Mitglied online!
"30. Bentheimer Landschaf Eliteaukt...
30 Mai 2024 12:02Klein Bentheimer Landsch Bearbeitet

      „30. Bentheimer Landschaf Eliteauktion“ in Uelsen, Grafschaft Bentheim [ ... ]

weiterlesen
RPL-Tag 2024 in Dörverden
24 Mai 2024 12:21

  Niedersächsischer Tag des Rauhwolligen Pommerschen Landschafes
m 20. Juli 2024 in Dörverd [ ... ]

weiterlesen
75. Heidschnuckentag in Müden
22 Apr 2024 13:30

Der KATALOG hier ab dem 28.06.24 abrufbar!

75. Tag der Heidschnuckenzüchter
/strong>am 11. Juli 2024 in Müde [ ... ]

weiterlesen
Niedersächsische Schaftage 2024
07 Feb 2024 12:57

Niedersächsische Schaftage vom 01. - 03. August 2024 in Wüsting 
In den letzten Jahren haben [ ... ]

weiterlesen
Lehrfahrt 2024 Irland - Grüne Insel...
17 Jan 2024 13:15Lehrfahrt 2024 Irland - Grüne Insel im Atlantik

 Lehrfahrt 2024 - die Fahrt ist ausgebucht     Die diesjährige Lehrfahrt geht [ ... ]

weiterlesen
Ausbildungsberuf des Tierwirt Fachr...
12 Jan 2024 14:31

Aktuell ist ein erheblicher Bedarf an Nachwuchskräften in der Berufsausbildung Schäfer*in festzu [ ... ]

weiterlesen
29. Bentheimer Haus- und Nutztiertag und Bockauktion

Auch in diesem Jahr wurde die Bockauktion am letzten Juliwochenende wieder zusammen mit dem Bentheimer Haus- und Nutztiertag in Uelsen durchgeführt. Das interessante Rahmenprogramm lockte zahlreiche Besucher auf den Platz rund um die Reithalle. Zahlreiche Ehrengäste waren der Einladung zum Haus- und Nutztiertag nach Uelsen gefolgt. Darunter auch der aus der Grafschaft Bentheim stammende Abgeordnete Reinhold Hilbers, Landrat Uwe Fietzek sowie die Bürgermeister von Gemeinde und Samtgemeinde.

Für den Landes - Schafzuchtverband Weser-Ems war es die 29. Kör- und Absatzveranstaltung für Bentheimer Landschafe auf dem Platz in Uelsen. 20 Züchter aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg hatten 76 Jungböcke angemeldet (Vorjahr: 71). 60 Böcke wurden schließlich gekört und nachmittags zur Auktion gebracht.

Bei den Bentheimer Landschafen gewinnt die Zucht auf Scrapieresistenz an Bedeutung. 50 der angemeldeten Tiere hatten bereits den gewünschten Genotyp ARR/ARR. Tiere ohne ARR-Allel durften nicht mehr aufgetrieben werden. Fünf Zuchttierbestände konnten von der LWK Niedersachsen bereits als scrapieresistent anerkannt worden.

An der Eliteauktion für die Rasse Bentheimer Landschaf dürfen Züchter aus dem gesamten Bundesgebiet teilnehmen. Dadurch wird der genetische Austausch zwischen den Populationen in den einzelnen Landesverbänden gefördert.

Höchstpreis von 1.150 Euro für Bentheimer JährlingsbockBLS Siegertiere mit Ehrengästen

Vormittags wurden die Jungböcke gewogen und der Körkommission vorgestellt. Mehrere Böcke genügten den Anforderungen der Körkommission nicht und wurden nicht gekört bzw. am Veranstaltungstag von den Züchtern zurückgezogen. 31 in der Zuchtwertklasse I gekörte Jährlingsböcke nahmen an der Prämierung teil. Als Preisrichter fungierten die Zuchtleiterin vom Landesverband Schleswig-Holsteinischer Schafzüchter, Janine Bruser, sowie der Zuchtleiter der niedersächsischen Zuchtverbände, Klaus Gerdes. Sie waren mit der Qualität des Jahrgangs sehr zufrieden. Zahlreiche Böcke waren sehr rassetypisch und zeigten auch die gewünschte Pigmentierung am Kopf. Jeweils einen Klassensieger bei den Jährlingsböcken stellten die Züchter Kieft, Ringe, Heilpädagogischer Bauernhof, Uelsen, Dobben, Quendorf, Reimers, Tating und Schmitz aus Werpeloh. Aus diesen fünf Spitzenböcken wurde dann der Sieger und Reservesieger ermittelt. Siegerbock und „Mr. Uelsen“ 2023 wurde schließlich ein 93 kg schwerer, typvoller und gut präsentierteer Bock von Dobben. Der Bock war vorher bereits der Körkommission aufgefallen und hatte dort die Höchstnoten 8 / 8 / 9 (Merkmale Bemuskelung, Wolle, Äußere Erscheinung) bekommen. Der Zuchtbetrieb wurde von Hilbers mit der silbernen Medaille des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums geehrt. Der Züchter Kieft hatte den Reservesieger und bekam die goldene Medaille der Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände, VDL. Über die Auszeichnung mit der bronzenen Medaille der VDL freute sich der Züchter Reimers, SH. Mit einem Zuschlagspreis von 1.150 Euro war der Klassensieger von Schmitz teuerster Bock der Veranstaltung. Die 30 verkauften Jährlingsböcke erzielten einen Durchschnittspreis von 564 Euro (Vorjahr: 26 Böcke für 471 Euro).

Von den drei aufgetriebenen Altböcken konnte nur der Klassensieger vom Tierpark in Nordhorn für 400 Euro verkauft werden.

15 Lammböcke konkurrierten in drei Klassen um den Sieg. Steenken aus Werpeloh hatte zwei Ia-Böcke wovon der Bock der mittleren Altersklasse zum Sieger erklärt wurde. Der dritte Klassensieger kam aus der Zucht von de Lange, Isterberg. Der Züchter Steenken wurde mit der goldenen Preismünze der LWK ausgezeichnet. Alle Klassensieger erhielten außerdem Präsente, die vom Landkreis Grafschaft Bentheim, von der Gemeinde und Samtgemeinde Uelsen, der Uelsen Touristik und dem Zuchtverband zur Verfügung gestellt wurden.

Insgesamt wurden in Uelsen 15 Lammböcke zu einem Durchschnittspreis von 433 Euro verkauft (2022: 431 Euro).

Der Landes-Schafzuchtverband Weser-Ems war am Ende der Veranstaltung mit dem Verlauf und dem Verkaufsergebnis zufrieden. Hinterher wurde noch mit Organisatoren und Vertretern anderer Vereine über die Ausgestaltung vom Haus- und Nutztiertag diskutiert. Dabei ging es auch um das Thema Witterungsschutz. In diesem Jahr konnte bei gutem Wetter alles im Freien stattfinden und der Witterungsschutz war entbehrlich.  Klaus Gerdes, LWK Niedersachsen

 
 
 



 

 

Blauzungenkrankheit in Niedersachsen

 Die Verbände wurden vom Ministerium gebeten, ihre Mitglieder zu informieren:

„Feststellung des Ausbruches einer BTV-Infektion in Niedersachsen" 

Der Ausbruch einer Infektion mit dem Virus der Blauzungenkrankheit bei einem Schaf im Landkreis Ammerland wurde nach Befund des Friedrich-Loeffler-Instituts vom 25. Oktober 2023 bestätigt. Der betroffene Bestand wurde bereits gesperrt.

Durch den Ausbruch verliert das gesamte Land Niedersachsen den Freiheitsstatus in Bezug auf die Blauzungenkrankheit. Niedersachsen hat das Bundesministerium gebeten, die EU-Kommission über den Widerruf des Status „seuchenfrei“ in Bezug auf Infektionen mit BTV für das Bundesland Niedersachsen zu informieren.

Die aus dem Nachweis und dem Verlust des Status „seuchenfrei“ in Bezug auf Infektionen mit BTV für Niedersachsen resultierenden Verbringungseinschränkungen und Anforderungen an mögliche Verbringungen von empfänglichen Tieren in freie Zonen (in Deutschland und in andere Mitgliedstaaten), ergeben sich aus den Vorschriften der Delegierten Verordnungen (EU) 2020/689 und (EU) 2020/688 (Verbringen in andere Mitgliedstaaten) in Verbindung mit der Verordnung (EU) 2016/429 („AHL“). In Bezug auf die Verbringungen von Tieren und Zuchtmaterial innerhalb von infizierten Zonen gibt es grundsätzlich keine Einschränkungen. Es sind jedoch allgemeine Pflichten der Unternehmer zu beachten.

Nähere Informationen zu den Verbringungsmöglichkeiten von BTV-empfänglichen Tieren aus bzw. innerhalb einer BTV-infizierten Zone und den damit verbundenen Anforderungen, wird das LAVES in Kürze auf den Webseiten „Tierseucheninfo“ (https://tierseucheninfo.niedersachsen.de/startseite/) veröffentlichen. 

Es wird darauf hingewiesen, dass die Anwendung von Ausnahmemöglichkeiten für die Verbringung von nicht zur unmittelbaren Schlachtung bestimmten BTV-empfänglichen Tieren in BTV-freie Zonen (innerhalb Deutschlands) zunächst der Notifizierung bei der Europäischen Kommission und einer entsprechenden Veröffentlichung bedarf. Diese Veröffentlichung liegt bislang nicht vor. Derzeit ist eine Verbringung von Zuchttieren in andere EU-Länder somit nicht zulässig.“

Wir gehen davon aus, dass es sich auch in Niedersachsen um das Blauzungenvirus Serotyp 3 handelt (insgesamt sind 24 verschiedene Serotypen bekannt). In den Jahren 2006 ff hatten wir es mit dem Serotyp 8 zu tun und dagegen wurde auch ein Impfstoff entwickelt und eingesetzt. Derzeit gibt es keinen Impfstoff, der vor einer Infektion mit dem Serotyp 3 schützt. Zur Information über die Blauzungenkrankheit haben wir eine Veröffentlichung des FLI beigefügt. Sicherlich werden Sie bald zahlreiche Berichte in der Fachpresse finden. Auf jeden Fall handelt es sich um eine anzeigepflichtige Seuche – auch Verdachtsfälle sollten dem Veterinäramt gemeldet werden. Hier ein paar Tipps, die Tierhalter berücksichtigen sollten:

-       Alle Tiere sollten in einen guten Konditionszustand gebracht werden, damit das Immunsystem gestärkt wird und die Tiere entsprechend reagieren können

-       Dazu zählt auch eine gute Mineralstoffversorgung. Allen Tieren sollte immer ausreichend gutes Tränkwasser zur Verfügung stehen

-       Alle Tierbestände sollten häufiger als sonst kontrolliert werden, um Auffälligkeiten festzustellen; ggf. den Haustierarzt hinzuziehen

-       Alle Risiken für andere Krankheiten (Innen- und Außenparasiten, Moderhinke usw.) sollten minimiert werden

-       Anwendung von Repellentien am Tier zur Abwehr von Mücken, die das Virus übertragen (Aufgussmittel, Mittel zum Aufsprühen). Bitte wenden Sie sich an ihren Tierarzt. Die zugelassenen Mittel haben häufig eine Wirkungsdauer von ca. 6 Wochen. Ggf. sollte die Behandlung dann wiederholt werden.

-       Mücken lieben Feuchtigkeit. Als Brutstätten für Mücken gelten Haufen mit Laub, Morast und Mist sowie Tümpel. Die Tiere sollten auf trockene Standorte gestellt werden. Wer die Möglichkeit hat kann seine Tiere auch aufstallen / nachts aufstallen.

All diese Maßnahmen bieten leider keinen 1oo prozentigen Schutz und wir hoffen auf tiefere Temperaturen und einen kalten Winter.

Der hiesige Rinderzuchtverband hat die nächsten Auktionstermine bereits abgesagt. In Oldenburg findet am 4./5. November die Heimtiermesse „Mein Tier“ statt. Einige Züchter wollen dort sieben verschiedene Schafrassen zeigen und am Informationsstand für die Schafhaltung und deren Produkte werben und für Fragen der Besucher zur Verfügung stehen. Seitens Veterinäramt gibt es derzeit keine Bedenken gegen den Auftrieb. Siehe auch Pressemitteilung des Mininisteriums 

Katalog hier online!

16. Niedersächsischer Landschaftag am Samstag, 02. September 2023,
in 27283 Verden, Lindhooper Str. 92  (Niedersachsenhalle)

Zu dieser überregionalen Veranstaltung werden Lamm- und Jährlingsböcke der RassenVerden-2022-WHS-JB-Sieger-12-RS-8-Barth Coburger Fuchsschaf, Weiße Gehörnte, Weiße Hornlose Heidschnucke, Geschecktes und Braunes Bergschaf aus den Zuchtgebieten Hannover, Weser-Ems, Nordrhein-Westfalen und Stade aufgetrieben. Zusätzlich werden weibliche Tiere der Rassen Coburger Fuchsschaf, Skudde, Weiße Hornlose Heidschnucke und Gesch. Bergschaf zum Kauf angeboten.

Weiße Gehörnte und Weiße Hornlose Heidschnucke können aus dem gesamten Bundesgebiet aufgetrieben werden.

Alle Lamm- und Jährlingsböcke sind auf Scrapieresistenz genotypisiert und haben an Feldprüfungen zur Feststellung der tgl. Zunahme teilgenommen.

Eine umfangreiche Kollektion an Böcken aus vielen Blutlinien mit bester Genetik garantieren Ihnen eine einmalige Auswahl! => DER BESTE BOCK FÜR IHRE HERDE!


Kaufaufträge führen wir bestmöglich aus und unterstützen Sie auch bei der Anlieferung Ihrer gekauften Böcke!Verden-2022-COF-Lammbock-RS-60-Barbara-Hennings-und-Sieger-70-Sebastian-Meyer-von-links
Der Katalog ist über diese Seite online abrufbar oder kann als gedruckte Version
über die Geschäftstelle bestellt werden (8,-€/Stück).

Folgender Zeitplan ist vorgesehen:
Auftrieb ab 7.00 Uhr
Körung 8.00 – 10.30 Uhr
Prämierung 10.30 - 12.30 Uhr
Auktion ab 13.00 Uhr


Katalogbestellungen (Katalog hier online) und weitere Informationen zur Veranstaltung über Landesschafzuchtverband Niedersachsen,
Tel: 0511-329777, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">

Heidchnucken Verband Logo

=> Hier gibt es den Katalog als Download!

74. Heidschnuckentag am 13. Juli 2023 in
Müden / Örtze

Die Heidschnuckenzüchter feiern am Donnerstag, dem 13. Juli 2023 ihren traditionellen Heidschnuckentag in Müden / Örtze im Landkreis Celle.

Züchter, Halter und Freunde der Grauen Gehörnten Heidschnucke treffen sich jedes Jahr auf dieser einzigartigen Veranstaltung, um die Vorstellung, Prämierung und Versteigerung der jungen Zuchtböcke zu erleben.

In der malerischen Umgebung um den Parkplatz des Gasthauses „Zum Heidesee“ werden auch wieder viele Touristen und Besucher erwartet, die sich über die Heidschnuckenhaltung informieren und das besondere Flair dieser ursprünglichen Zuchtbock-Auktion genießen möchten.

Zum Auftrieb kommen die besten leistungsgeprüften Jährlingsböcke aus den Stammherden der Heideregion. Viele Vertreter aus Politik und Verwaltung nehmen an dieser Veranstaltung teilnehmen, um ihre Verbundenheit mit der Heidschnuckenhaltung zu zeigen.

Beim abschließenden Empfang des Verbandes mit dem gemeinsamen Heidschnuckenessen werden, neben den Grußworten der Ehrengäste, die Preisrichter über ihre Eindrücke berichten.
Alle Heidschnuckenhalter und Schäfer sind eingeladen sich beim Heidschuckentag zu treffen, Böcke zu kaufen und die Veranstaltung zu genießen

Als „Elite der Heidschnucken“ unterliegen die Böcke dieser Auktion besonders hohen Anforderungen. In einem strengen und umfangreichen Auswahlverfahren müssen sich die Zuchtböcke gegen ihre Konkurrenten durchsetzen, um eine Zulassung zu erhalten.

Die Graue Gehörnte Heidschnucke ist eine der ursprünglichsten deutschen Schafrassen und in besondere Weise mit ihrem Ursprungsgebiet der Lüneburger Heide verbunden. Ein Erhalt der Heide ist ohne die Heidschnucke nicht möglich und die Heidschnucken sind auf die Heideflächen als Futterflächen angewiesen. Gleichzeitig sorgt diese extensive Futtergrundlage auch für die Vitalität und Anspruchslosigkeit der Rasse und den nötigen Selektionsdruck, um diese Eigenschaften auch in Zukunft zu erhalten.

Die Veranstaltung bietet Züchtern und Haltern aus dem gesamten Bundesgebiet die Möglichkeit, einen gekörten und leistungsgeprüften Bock aus dem Ursprungsgebiet der Heidschnucken zur Verbesserung der eigenen Herde zu ersteigern.

Eine Vielzahl von Ständen rund um die Heidschnucke und die Erzeugnisse der Heide vervollständigt die Veranstaltung. Die Tourismusverbände bieten zusammen mit der örtlichen Gastronomie ein interessantes Rahmenprogramm an, das für zahlreiche Heidegäste ein besonderer Höhepunkt sein wird. Der Verkehrsverein Müden ist unter Tel.: 05053- 989 222 zu erreichen.

Auktionsort: 29328 Müden, Schulstr. 11 (Gasthaus „Zum Heidesee“)

 Zeitplan:

                        7.30 Uhr        Körung

            ca.      9.45 Uhr       Prämierung

            ca.      11.00 Uhr      Versteigerung

            ca.      14.00 Uhr      Heidschnuckenessen mit Berichterstattung und

                                               Preisverleihung (Anmeldung über den Verband)

=> Hier gibt es den Katalog als Download!

Veranstalter:

Verband Lüneburger Heidschnuckenzüchter e.V.
Wunstorfer Landstr. 9, 30453 Hannover
Tel: 0511 – 32 97 77;  FAX 0511 – 300 43 86,

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
© Designed by Pagepixel