Bundesschau Schafe 2020

Mitglieder Anmeldung

Wer ist online

Aktuell sind 492 Gäste und keine Mitglieder online

kein Mitglied online!
Erfolgreich Ostfriesische Milchscha...
14 Mai 2020 14:12Erfolgreich Ostfriesische Milchschafe nach Russland exportiert

Ostfriesische Milchschafe nach Russland exportiert Ende April konnte der Landes-Schafzuchtverband [ ... ]

weiterlesen
Euterbeurteilung Ostfriesischer Mil...
12 Mai 2020 09:55Euterbeurteilung Ostfriesischer Milchschafe

Euterbeurteilung Ostfriesischer Milchschafe Ende April fand die diesjährige Euterbeurteilung bei M [ ... ]

weiterlesen
Kör- und Absatzveranstaltungen im S...
22 Apr 2020 20:05Kör- und Absatzveranstaltungen im Sommer 2020

Sehr geehrte Schafhalter, derzeit erreichen die Geschäftsstellen der niedersächsischen Schafzuc [ ... ]

weiterlesen
Internationaler Kongress zu Schafen...
01 Apr 2020 08:56

15.10.2020 bis 16.10.2020 ternationale Kongress zu Schafen und Ziegen – Landwirtschaft u [ ... ]

weiterlesen
Absage von Veranstaltungen
24 Mär 2020 10:15

Absage von Veranstaltungen              [ ... ]

weiterlesen
Lehrfahrt 2020 - Mecklenburg Vorpom...
19 Mär 2020 20:29Lehrfahrt 2020 - Mecklenburg Vorpommern

Aktuelle Informationen zur Lehrfahrt 2020
Die diesjährige Lehrfahrt soll vom ontag, den 30. Au [ ... ]

weiterlesen

Grenzen des Herdenschutzes insbesondere in Küstennähe

Herr Dieter Voigt, Deichschäfer der Deichschäferei Huntebrück, hat sehr anschaulich die "Grenzen des Herdenschutzes bei der Schafhaltung insbesondere in Küstennähe" in einer PDF zum Downloaden zusammengefasst. Herr Voigt ist Vorstandsmitglied des LSV Weser-Ems.

Für alle Interessierten, die Ausarbeitung finden Sie hier: Grenzen_des_Herdenschutzes_insbesondere_in_Küstennähe

Keine Bundesschau Landschafe 2018!

Entgegen bisheriger Ankündigungen und bereits angelaufender Planungen findet in 2018 keine Bundesschau Landschafe im Rahmen der IGW in Berlin statt.

Die niedersächsischen Schafzuchtverbände erhielten entgegen bisheriger Ankündigungen und bereits angelaufender Planungen folgende Information von der VDL-Berlin:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Anfang März wiesen wir darauf hin, dass die Messe Berlin noch bis Anfang April Zeit benötige, um die Entscheidung zur Durchführung unserer Bundesschau Landschafe anbieten zu können. Heute wurde der Unterzeichner telefonisch darüber informiert, dass die Messe Berlin uns für 2018 das Angebot der Bundesschau-Ausrichtung leider nicht geben kann. Grund dafür ist u.a. ein Messekonzept, in das eine bekannte „Pferde-Messe“ für 2018 integriert werden soll. Ebenfalls wird die üblicherweise am ersten Wochenende stattfindenden Fleischrinderschau „schwarz-rot-gold“ entfallen. Es wird auch erst nach der IGW 2018 eine Entscheidung darüber zu erwarten sein, ob evtl. zwei Jahre später die Möglichkeit zur Durchführung der Bundesschau bestehen würde.

Positives:

Weiterhin bleibt das Angebot bestehen, den VDL-/BDZ-Info-Stand während der IGW zu nutzen; gerne wieder erweiterbar auf die u.a. in 2016 genutzte eigene Schaubühne sowie den Schafwoll-Stand.

Vor dem Hintergrund der Entscheidung zur Bundesschau wäre eine Überlegung denkbar, alternativ wie vor vielen Jahren durchgeführt wieder eine Bundesschau über alle Rassen hinweg bundeszentral zu organisieren (damals Alsfeld) oder für die Landschafe einen neuen Veranstaltungsort zu prüfen. Dieses Thema wird sicherlich in den entsprechenden VDL-Rasse-Fachausschüsse ebenso zu besprechen sein wie in den VDL-Gremien.

Wir bitten um Beachtung

Mit freundlichen Grüßen

    Dr. Stefan Völl
- Geschäftsführer -

22. Suffolk - & 24. Schwarzkopf-Elite-Bockauktion  - 3000 Euro für den Spitzenbock

orstellung der Siegerböcke: Kurz vor der Auktion wurden die Siegerböcke und Klassensieger vorgestellt

 

 

 

Erfolgreich verlief die vom Landes-Schafzuchtverband Weser-Ems ausgerichtete Eliteauktion für Zuchtböcke der Rassen Schwarzkopf und Suffolk am 09. März in Cloppenburg. Insgesamt konnten 81 Zuchtböcke, knapp 80 Prozent der aufgetriebenen Tiere, verkauft werden. Den Höchstpreis von 3.000 Euro für den Siegerbock der Rase Schwarzköpfiges Fleischschaf bot ein Züchter aus Hessen.

 


 

 

 Von 61 Schwarzköpfen konnten 50 für durchschnittlich 1287,- und von 61 Suffolkböcken 31 für einen Schnittpreis von 1016,- Euro abgesetzt werden. Drei Schwarzkopfböcke wurden noch am Veranstaltungstag mit Veterinärattesten ausgestattet und zu seinem neuen Besitzer in Ungarn transportiert und zwei Böcke wurden einem Züchter aus Irland zugeschlagen.

 

Insgesamt neun Böcke Siegerböcke Schwarzkopfkosteten 2000 Euro und mehr. Erfolgreichster Züchter der Veranstaltung war der Zuchtbetrieb Huber aus Bayern. Er hatte drei Schwarzköpfe aufgetrieben und stellte die beste Kollektion, bestehend aus drei Nachkommen eines Vaters. Ein Tier wurde Siegerbock der Veranstaltung und gleichzeitig vom Bundesverband als „Fleischsieger“ (Tier mit der besten Bemuskelung) ausgezeichnet. Die beiden weiteren Tiere erreichten in ihren Altersklassen einen zweiten und einen dritten Platz. Der Züchter wurde vom Schirmherr der Veranstaltung, Landtagspräsident Bernd Busemann, mit der goldenen Plakette des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft geehrt. Bei der Auktion erzielten die drei Tiere von Huber zusammen einen Verkaufspreis von 7.100 Euro. Von den insgesamt 44 beteiligten Züchtern kamen fünfzehn Schwarzkopfzüchter und sechs Suffolkzüchter aus Niedersachsen. Rehse aus Bad Bevensen hatte einen Reservesieger und stellte die drittbeste Nachzuchtsammlung. Dafür wurde er mit der silbernen Plakette des niedersächsischen Landwirtschaftsministers ausgezeichnet.


 

Siegerböcke Suffolk

 

 

Bei der Rasse Suffolk zählte Wagner aus Beienrode zu den erfolgreichsten Züchtern. Aus seiner Zucht kam ein Siegerbock, ein weiterer Klassensieger und die drittbeste Nachzuchtsammlung. Er erhielt dafür jeweils Plaketten des Landwirtschaftsministeriums und der Landwirtschaftskammer. Böcke der nds. Züchter Dreyer aus Jade, Schellin aus Wesendorf und Velthuis aus Mörse erreichten jeweils einen zweiten Platz in ihrer Altersklasse. Der zweite Siegerbock der Rasse Suffolk wurde zum Höchstpreis von 2500,- Euro einem hiesigen Zuchtbetrieb zugeschlagen.

 

 

 

 

Die Münsterlandhalle in Cloppenburg bot beste Voraussetzungen für die Eliteauktion. Mit dem Verlauf und den Verkaufsergebnissen waren die Züchter sehr zufrieden. Auf dem traditionellen Züchterabend konnte der Vorsitzende vom Landes-Schafzuchtverband Weser-Ems, Heiko Schmidt aus Berne, als Ehrengäste neben Landtagspräsident Bernd Busemann, Landrat Johann Wimberg und Bürgermeister, Dr. Wolfgang Wiese auch Dr. Ludwig Diekmann von der Landwirtschaftskammer sowie Jürgen Lückhoff von der Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände begrüßen. Klaus Gerdes, LWK Niedersachsen

Weiter Bilder zur Elite finden Sie in der Fotogalerie

Neue Standarderklärung zur Lebensmittelsicherheit
Die Vorschriften für den Inhalt der sogenannten Standarderklärung haben sich seit dem 09.03.2016 geändert. Bei jeder Schlachttierlieferung muss die Standarderklärung gemäß EU-VO 853/2004 (Information zur Lebensmittelkette) die Lieferung von Schlachttieren an den Schlachtbettrieb begleiten.
Geändert hat sich für Schafhalter die Angaben zur Wartezeit vor der Schlachtung. Es muss angegeben werden, ob bei Verabreichung von Tierarzneimitteln die Wartezeit vor der Schlachtung eingehalten wurde. So muss jetzt der Arzneimitteleinsatz, beziehungsweise das Auslaufen von Wartezeiten, innerhalb von sieben Tagen vor Verbringung der Tiere zur Schlachtung dokumentiert werden. In diesem Falle muss der Lieferant ankreuzen, dass und welche Wartezeiten bestanden und die Tierkennzeichnung, das Tierarzneimittel und das Datum der Verabreichung eintragen.
Hier finden Sie den Download
© Designed by Pagepixel