Bundesschau Schafe 2020

Mitglieder Anmeldung

Wer ist online

Aktuell sind 347 Gäste und keine Mitglieder online

kein Mitglied online!
Klönnachmittag 2019
19 Nov 2019 09:24

E I N L A D U N G Klönnachmittage für Schafhalter 2019   Mittwoch 27. November  [ ... ]

weiterlesen
Jetzt schon an Weihnachten denken! ...
06 Nov 2019 00:00Jetzt schon an Weihnachten denken! mit der LSV Weser-Ems Textilkollektion

Liebe Mitglieder und Freunde des Landesschafzuchtverband Weser Ems,   wir möchten Sie/ Euc [ ... ]

weiterlesen
Ein Festival der dt. Schafzucht in...
30 Okt 2019 08:43Ein Festival der dt. Schafzucht  in der Hessenhalle in Alsfeld

Schon lange warten die deutschen Schafhalter auf diesen Mega-Event, im Mai 2020 ist es so weit:
Di [ ... ]

weiterlesen
100-jähriges Jubiläum Stader Schafz...
14 Okt 2019 08:56

Am 6. Juli 2019 feierte der Stader Schafzuchtverband sein 100-jähriges Bestehen mit einer Jubilä [ ... ]

weiterlesen
Verdener Landschaftag 2019
12 Aug 2019 09:34Verdener Landschaftag 2019

Niedersächsischer Landschaftag am Samstag, den 07.09.19 in 27283 Verden, Lindhooper Str. 92
Niede [ ... ]

weiterlesen
Exportorientierte Milchschaf- und T...
18 Jul 2019 13:12Exportorientierte Milchschaf- und Texel -Auktion in Cloppenburg

Zum Katalog Cloppenburg 2019                 &n [ ... ]

weiterlesen

Bundesschau Schafe-2020Schon lange warten die deutschen Schafhalter auf diesen Mega-Event, im Mai 2020 ist es so weit:
Die Vereinigung Deutscher Landeschafzuchtverbände e.V. (VDL) veranstaltet nach 1994 mit dem Hessischen Verband für Schafzucht und -haltung e.V. als Ausrichter die

VDL-Bundesschau-Schafe 2020

Erwartet werden die besten Herdbuchtiere von über fünfzig Schafrassen aus dem gesamten Bundesgebiet unter Beteiligung aller deutschen Zuchtorganisationen. Die Veranstaltung ist das Schaufenster der Deutschen Schafhaltung. Sie bietet den Besuchern im bekannten Gelände für Großveranstaltungen im Zentrum der Republik ein unvergleichlich weites Spektrum der knapp 100 in Deutschland gezüchteten Schafrassen, dazu ein attraktives Rahmenprogramm. Schirmherrin der Veranstaltung ist die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Frau Julia Klöckner.

Die Veranstaltung findet vom 22. (Auftrieb) bis 24. Mai 2020 in der Hessenhalle Alsfeld und dem Pferdezentrum Alsfeld in unmittelbarer Nähe statt.Neben den Prämierungswettbewerben um die begehrten Ehrenpreise für die Bundessieger wird ein attraktives Ausstellungsprogramm rund um die aktuellen Themen der Schafhaltung geboten. Schafhalter, -züchter und Freunde der Schafhaltung sollten sich dieses Wochenende im Mai nächsten Jahres dick im Kalender anstreichen.

Teilnahmebedingungen:

An den Prämierungsveranstaltungen können Herdbuchbetriebe aus dem gesamten Bundesgebiet teilnehmen. Die Anmeldung erfolgt über die jeweilige Zuchtorganisation (Landesschafzuchtverband). Gemeldet werden können Zuchtböcke (gekört), mind. 12 Monate alt und eingetragene weibliche Herdbuchtiere. Das Mindestalter zur Veranstaltung beträgt ein Jahr, Ausnahme sind jüngere weibliche Tiere die bereits abgelammt haben. 2-jährige weibliche Tiere müssen gelammt haben. Eltern und Großeltern müssen komplett im Zuchtbuch eingetragen sein.

Die Zuchtbetriebe müssen für alle aufgetriebenen Schautiere einen gültigen Impfstatus für BTV 8 nachweisen.

Pro Rasse und Zuchtbetrieb dürfen maximal 6 Tiere plus zwei Reservetiere in den Schaukatalog gemeldet werden. Sechs Tiere pro Rasse dürfen dann maximal aufgetrieben werden. Die Meldung von Einzeltieren ist ebenfalls möglich.

Schurtermine:

Landschafe/Fleischschafe 15.10.19-01.12.19 Schurtermin (6 Wochen)
Merinoschafe 15.10.-31.12.2019 Schurtermin (10 Wochen)
Alpine Rassen 15.01.-28.02.2020 Schurtermin (6 Wochen)

Dass Futter für die Veranstaltungstage ist mitzubringen.

Prämierungsveranstaltungen:

  • Es gibt Einzeltierwettkämpfe und Sammlungswettbewerbe.
  • Eine Sammlung besteht aus einem Zuchtbock und zwei Schafen oder aus drei Schafen.
  • Jeder Betrieb kann pro Rasse lediglich mit einer Sammlung am Wettbewerb teilnehmen.
  • Besitzersammlungen, Züchtersammlungen und Nachzuchtsammlungen sind möglich und werden je nach Meldungsaufkommen zur Prämierungsgruppen zusammengefasst.

Meldeschluss für die verbindliche Meldung der Tiere im Katalog ist der 28.02.2020.

Auftrieb ist am Freitag, 22.05.20 zwischen 10:00 und 15:00 Uhr.

Der Abtrieb erfolgt nach Ende der Siegerehrung und den Abschlussreden ab ca. 15:00 Uhr am So., den 24.05.20.

Die Meldegebühr beträgt 30,- € pro Tier im Katalog. Zum Auftrieb verlangen die Veranstalter pro ausgegebenen Halsschild 5,-€ Pfand und zusätzlich 50,-€ Pfand pro Bucht als ev. Reinigungsgebühr. Nach Rückgabe der Halsschilder und Verlassen der besenreinen Buchten wird der Pfand rückerstattet.

Die Teilnahme am Züchterabend mit Buffet (Anmeldung erforderlich) am Sa., 23.5.20 kostet pro Person 30,- €.

Bei Fragen wenden sie sich an den LSV Weser-Ems oder LSV Niedersachsen !

Zukauf von Zuchttieren

Wenn Sie sich für den Zukauf von Zuchttieren aus einem EU-Land oder Drittland interessieren, ist es notwendig, dass die Tiere in einem Zuchtbuch einer anerkannten Zuchtorganisation geführt und von einer Tierzuchtbescheinigung begleitet werden. Nur so besteht die Möglichkeit, dass die  Tiere in die Zuchtbücher der  vier niedersächsichen Schafzuchtverbänden eingetragen werden können. 

Weiter Informationen finden Sie auf den folgenden Internetseiten: 

http://ec.europa.eu/food/animals/zootechnics/member_states_en (EU-Länder, Norwegen, Schweiz) 

https://ec.europa.eu/food/animals/zootechnics/non-eu_countries_en (alle anderen Länder)

Bei weiteren Fragen helfen Ihnen gerne auch die Geschäftsstellen in Oldenburg (0441/82123) und Hannover (0511/329777)weiter.

 

Erneut starkes Interesse an Ostfriesischen Milchschafen

Der LandesschafMilchschafweidezuchtverband Weser-Ems veranstaltete Schafauktionen für Milchschafe und Fleischschafrassen in Cloppenburg und Rodenkirchen. Besonders gefragt waren in diesem Jahr Ostfriesische Milchschafe sowie gut bemuskelte Fleischschafböcke. Insgesamt wurden mehr Böcke als im Vorjahr aufgetrieben und mehr verkauft. Interesse aus dem Ausland gab es an den Rassen Milchschaf, Texel, Suffolk, Schwarzkopf und Charollais. Alle Verkaufstiere wurden vorab hinsichtlich ihrer Anfälligkeit für Scrapie genotypisiert. Es durften nur Böcke und weibliche Tiere mit dem Genotyp ARR/ARR (Genotypklasse 1) aufgetrieben werden. Alle Verkaufstiere wurden als Jungbock gewogen so dass die Gewichtsentwicklung am Auktionstag bekannt ist und für die Fleischleistung bei der Zuchtwertschätzung berücksichtigt wird. Der Schafzuchtverband unterstützt seine Züchter beim Aufbau scrapieresistenter Zuchtbestände und gewährt einen Zuschuss zur Genotypisierung weiblicher Jungschafe. Damit soll erreicht werden, dass möglichst nur noch Jungschafe mit dem gewünschten Genotyp ARR/ARR für die Nachzucht berücksichtigt werden und weitere Betriebe die Anerkennung als scrapieresistenter Zuchttierbestand erreichen können. In den vergangenen Jahren wurden mehr als 60 niedersächsische Zuchtbetriebe von der LWK Niedersachsen als scrapieresistent anerkannt. Die Adressen sind im Bundesanzeiger veröffentlicht. Zuchttiere aus diesen Beständen können in andere EU-Länder verbracht werden ohne dass sie selber genotypisiert werden
 

Auktion für Fleischschafrassen in Rodenkirchen

Der Landes-Schafzuchtverband Weser-Ems und der Stader Schafzuchtverband sind mit dem Auktionsverlauf in Rodenkirchen im Gegensatz zum Vorjahr zufrieden. Insgesamt wurden 123 Zuchttiere angeboten und 94 Tiere verkauft. Der Auftrieb war allerdings um 16 Tiere geringer als 2017. Die Ausstellung der prächtigen Zuchtböcke, die nordwestdeutsche Spinnmeisterschaft und das vielfältige Rahmenprogramm rund ums Schaf lockten wieder viele Besucher an und auch das Wetter spielte mit. Aufgrund der langen Trockenheit im Sommer überwog die Freude über die kleinen Regenschauer am Vormittag. Auch der Wollhändler war mit der Anlieferungsmenge zufrieden. Allerdings war der Auszahlungspreis für ein kg Schweißwolle deutlich geringer als im Vorjahr.

Mit 537 Euro erzielten die 24 verkauften Jährlingsböcke der Rasse Suffolk den höchsten Durchschnittspreis der Auktion Rodenkirchen. Leider fanden 10 gute Jährlingsböcke dieser Rasse keinen neuSuffolkKlassensiegeren Besitzer. Offensichtlich war das Angebot hier zu groß und einige treue Kunden fehlten. Die 34 in Zuchtwertklasse I gekörten Jährlinge wurden in 4 Altersklassen rangiert. Zwei Klassensieger kamen aus der Zucht von Dreyer, Jade und jeweils einer von Rüdebusch und Onken, beide Stadland. Siegerbock wurde schließlich das älteste und mit 137 kg auch schwerste Tier aus der Zucht von Dreyer. Ein Halbbruder von diesem korrekten und mit Höchstnoten gekörten Bock war im Frühjahr auf der Eliteauktion in Bayern sogar Bundessieger geworden. Die Züchterin wurde mit der silbernen Plakette des Landwirtschaftsministeriums geehrt. Reservesieger wurde ein typvoller Bock von Rüdebusch. Beide Tiere erzielten mit 1.150/800Euro Höchstpreise bei der Auktion. Alle zehn angebotenen Suffolk-Lammböcke konnten im Ring zu einem guten Durchschnittspreis von 457 Euro verkauft werden. Fass aus Wilhelmshaven und Dreher aus Halsbek hatten hier die besten Tiere. Mit einem Zuschlagspreis von 770 Euro teuerster Lammbock wurde ein mit dem Id-Preis ausgezeichnete Tier von Fass. Dieser stark bemuskelte Jungbock hatte als einziger bei der Körung die Note 9 für die Ausprägung der Bemuskelung an Keule, Rücken und Brust bekommen.

Alle zehn angebotenen Böcke der französischen Fleischschafrassen Charollais und Berrichon du Cher konnten abgesetzt werden. Unter den acht Berrichon-Böcken konnte sich ein schicker und korrekter Bock von Dorstmann, Moormerland behaupten und wurde als Klassensieger zum Spitzenpreis von 1.000 Euro versteigert. Von den drei von Barth, Rüssen, aufgetriebenen Blaukopfböcken wechselte in diesem Jahr nur einer für 400 Euro den Besitzer.

SchwarzkopfJB

 

Von 22 aufgetriebenen Böcken der Rasse Schwarzköpfiges Fleischschaf (Vorjahr: 43) konnten in diesem Jahr 18 verkauft werden. Wuttge, Krummhörn und Vrielink, Nordhorn, stellten die Klassensieger bei den Jährlingen bzw. Lammböcken. Voigt aus Bene hatte den besten Altbock und das das beste Mutterlamm. Die vier angebotenen Jungschafe erlösten durchschnittlich 272 Euro. Auch die Züchter der sieben verkauften Jährlingsböcke waren mit dem Durchschnittspreis von 514 Euro zufrieden.

 

 

 

WeißkopfJB

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit dem Absatz nicht ganz zufrieden waren die Weißkopfzüchter. Zwar konnten von den fünfzehn Jährlingsböcken elf für durchschnittlich 440 Euro verkauft werden. Aber von den 19 angebotenen Lammböcken fanden neun an dem Tag keinen neuen Besitzer. Heiko und Helge Schmidt, Berne, stellten die Siegerböcke bei den Jährlingen und Warnke, Butjadingen, die Sieger bei den Lammböcken. Der jeweilige züchterische Doppelerfolg der beiden Züchter wurde mit Plaketten von LWK und Ministerium belohnt.

 Weitere Bilder finden Sie in der Fotogalerie!

 

Auch jetzt stehen noch einige gute, gekörte und leistungsgeprüfte Jungböcke zum Verkauf. Interessenten wenden sich bitte an die Geschäftsstellen der Schafzuchtverbände. Klaus Gerdes, LWK Niedersachsen


Rasse Klasse

Auftrieb

Verkauf Æ Preis € Höchstpr. €

Berrichon du Cher

Weißköpfiges Fleischschaf

Jährlingsbock -      
Lammböcke 8 8 418 1000
Altböcke -      
Jährlingsböcke 15 11 440 650
Lammböcke 19 10 378 700
Mutterlämmer 5 5 300 350
Schwarzköpfiges Fleischschaf Altböcke 3 2 400 450
Jährlingsböcke 7 7 514 1000
Lammböcke 12 9 333 450
Mutterlämmer 4 4 272 300
Blauköpfiges Fleischschaf Jährlingsböcke 3 1 400 400
Suffolk Schaf Altböcke 1 1 400 400
Jährlingsböcke 34 24 537 1150
Lammböcke 10 10 457 770
Charollais Jährlingsbock 2 2 625 700
Tiere gesamt 123 94    

 

© Designed by Pagepixel