Mitglieder Anmeldung

Wer ist online

We have 493 guests and no members online

None
RPL-Tag 2018 in Dörverden
17 Jan 2019 11:50RPL-Tag 2018 in Dörverden

22. Niedersächsischen Rauhwollertag 2018 in Dörverdentrong> Mit seiner malerischen Hofanlage und eine [ ... ]

weiterlesen
Nienburger Bockauktion 2018
17 Jan 2019 11:28Nienburger Bockauktion 2018

Schafbockauktion in Nienburg Mit einer großzügigen Halle der DEULA und 91 gemeldeten Böcke sta [ ... ]

weiterlesen
Die neue LSV Weser-Ems Textilkollek...
12 Oct 2018 10:26Die neue LSV Weser-Ems Textilkollektion ist da!

Der Landes-Schafzuchtverband Weser-Ems e.V. hat jetzt eine eigene Textilkollektion. Die brandneue [ ... ]

weiterlesen
Erneut starkes Interesse an Ostfrie...
10 Oct 2018 15:05Erneut starkes Interesse an Ostfriesischen Milchschafen

Erneut starkes Interesse an Ostfriesischen Milchschafen Der Landesschafzuchtverband Weser-Ems ver [ ... ]

weiterlesen
Auktion für Fleischschafrassen in R...
10 Oct 2018 10:45Auktion für Fleischschafrassen in Rodenkirchen

Auktion für Fleischschafrassen in Rodenkirchen Der Landes-Schafzuchtverband Weser-Ems und der St [ ... ]

weiterlesen
Größte niedersächsische Auktion in ...
10 Oct 2018 10:42Größte niedersächsische Auktion in Cloppenburg

Größte niedersächsische Auktion in Cloppenburgie erste große Körung und Schafauktion fand in [ ... ]

weiterlesen

Tierseuchen- und Datenbankmeldung nicht vergessen!
Nach § 26 Abs. 3 der Viehverkehrsverordnung hat ein Schafhalter zum Stichtag 1. Januar des Jahres den Bestand der zuständigen Behörde innerhalb von 2 Wochen nach dem Stichtag anzuzeigen. Nachfolgende Altersgruppen sind zu melden:
- bis einschließlich neun Monate
- zehn bis unter 19 Monate und
- ab 19 Monate
Die Meldung ist online möglich über https://www.hi-tier.de/Stichtag.
Stichtag für die Meldung an die Tierseuchenkasse ist der 03. Januar. Hier sind Online-Meldungen über https://www.ndstsk.de/ möglich.

Die diesjährigen Regionalversammlungen finden aus organisatorischen Gründen im Januar 2019 statt:

 
 
Montag,    14.01.2019, 19:00 Uhr - Gasthaus Beinker, Vördener Str. 1, 49179 Ostercappeln-Vennermoor, Tel.:05476-919390
 
Mittwoch,   16.01.2019, 19.00 Uhr - Friesenheim, Friesenstraße 15, 26935 Stadland-Rodenkirchen, Tel.: 04732/327
 
Donnerstag,17.01.2019, 19.00 Uhr - de Wall, Holtrop, Clubraum, Postweg 69, 26629 Großefehn Tel.: 04943/912913
 
Dienstag,     22.01.2019, 19.00 Uhr - Hotel Pöker, Herzog-Arenberg-Str. 15, 49716  Meppen , Tel.: 05931/4910
 
Donnerstag, 24.01.2019, 19.00 Uhr - Pollmeyers Bauernstuben, Thüler Str. 44, 26169 Friesoythe, Tel.:04495/231
 
klein Textilkollektion-LSV Weser-Ems Softshellweste

 

Der Landes-Schafzuchtverband Weser-Ems e.V.
hat jetzt eine eigene Textilkollektion.

 
Die brandneue Kollektion mit Softshelljacken, Softshellwesten und Poloshirts in Royalblau und einer hochwertigen Bestickung präsentiert den Verband jetzt in einem einheitlichen Erscheinungsbild mit Logo vorne und einem stilisierten Schafkopf auf dem Rücken.

 
hier weiterlesen!

 

 

In der Fotogalerie finden Sie neue Bilder !!

Zur Fotogalerie

100 Jahre Stader Schafzuchtverband
Am Samstag, d. 06. Juli feiert der Stader Schafzuchtverband
sein 100-jähriges Bestehen.
Das Jubiläum soll in Heeslingen ausgiebig gefeiert werden.
Das Programm ist derzeit noch in Bearbeitung,
wird aber demnächst bekanntgegeben.

Tierseuchen- und Datenbankmeldung nicht vergessen!
Nach § 26 Abs. 3 der Viehverkehrsverordnung hat ein Schafhalter zum Stichtag 1. Januar des Jahres den Bestand der zuständigen Behörde innerhalb von 2 Wochen nach dem Stichtag anzuzeigen. Nachfolgende Altersgruppen sind zu melden:
- bis einschließlich neun Monate
- zehn bis unter 19 Monate und
- ab 19 Monate
Die Meldung ist online möglich über https://www.hi-tier.de/Stichtag.
Stichtag für die Meldung an die Tierseuchenkasse ist der 03. Januar. Hier sind Online-Meldungen über https://www.ndstsk.de/ möglich.

Die Scrapie (Traberkrankheit) gehört zur Gruppe der übertragbaren, zentralnervösen Erkrankungen des Zentralnervensystems (Transmissible Spongioforme Enzephalopathien, TSE) zu der auch die BSE des Rindes und die CJK des Menschen gehören. Allerdings gibt es bei Schafen keine Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Scrapie und Erkrankungen beim Menschen.

Das Schaf weist eine angeborene und genetisch bedingte Resistenz gegen Scrapie auf. Verantwortlich für die Empfindlichkeit sind Polymorphismen im Prion-Protein-Genotyp. Die Resistenz gegen Scrapie ist an einen speifischen Genotyp (ARR/ARR) des Prion-Protein-Genotyps

gekoppelt. Ziel der Scrapieresistenzzucht ist, den Anteil des ARR-Allels in der Zuchttierpopulation zu erhöhen und den Anteil an VRQ-Allelen zu reduzieren. Seit 2013 dürfen Schafe aus Deutschland nur dann zur Zucht in ein anderes EU-Land verbracht werden, wenn sie dem Genotyp ARR/ARR angehören.

Seit 2005 gibt es die sog. TSE-Resistenzzuchtverordnung. Sie schreibt vor, dass Zuchtböcke vor ihrem ersten Deckeinsatz in Herdbuchbeständen genotypisiert werden müssen. Die Verordnung gilt für 21 einheimische Nutztierrassen sowie für die Rassen Blaukopf, Dorper, Ile de France, Nolana, Shrophire, Suffolk und Texel. Bei der Genotypisierung wird eine Blutprobe oder Gewebeprobe in einem anerkannten Labor untersucht und der Prion-Protein-Genotyp bestimmt. Wird bei der Genotypisierung festgestellt, dass der Schafbock Träger eines VRQ-Allels ist, darf er nicht mehr zur Zucht verwendet werden und muss innerhalb von 6 Monaten geschlachtet werden. Weibliche Tiere mit einem VRQ-Allel dürfen nicht an andere Herdbuchzüchter, sondern nur zur Schlachtung abgegeben werden.

Auf Antrag erkennt die Landwirtschaftskammer Niedersachsen einen Schafbestand als TSE-resistent an, wenn alle Schafe des Betriebes dem Genotyp ARR/ARR (Genotyp1 oder G1) angehören. Zuchtlämmern aus TSE-resistenten Beständen wird der Genotyp ARR/ARR* zugeordnet ohne dass sie selber genotypisiert werden. Zum Fortbestehen der Anerkennung müssen Züchter jährlich eine Stichprobe von 5% der Zuchtlämmer (mind. 1, höchstens 3) genotypisieren lassen. Seit 2008 wurden über 50 Zuchtbetriebe mit 14 verschiedenen Rassen von der LWK anerkannt. Mit dieser Anzahl ist das Land Niedersachsen Vorreiter in Deutschland. Die Adressen der anerkannten Betriebe werden mit Zustimmung der Züchter im Bundesanzeiger veröffentlicht. In der siebzehnten Bekanntmachung zur Änderung der Bekanntmachung der Schafhaltungsbetriebe mit einem vernachlässigbaren Risiko für klassische Scrapie vom 13. November 2017 wurden letztmalig die Adressen im Bundesanzeiger veröffentlicht.

© Designed by Pagepixel