Waldschaf

Waldschaf
vom Aussterben bedroht

Rasse-Beschreibung:
Das Waldschaf ist ein kleines bis mittelgroßes, feingliedriges Schaf mit sehr harten Klauen. Die meist weißen Tiere sind überwiegend hornlos, die Böcke meistens gehörnt. Das Zuchtziel verlangt ein einfarbiges Vlies (Farbvarianten bis zu schwarz sind möglich), wobei die unbewollten Körperpartien gescheckt sein können.Die Mischwolle hat einen Durchmesser von 35 - 40 Mikron (D- bis E-Feinheit).

Waldschaf

     
Rasse-Merkmale: Das Schaf ist äußerst robust, genügsam und wetterhart und daher für die Haltung auf extensiven Weidestandorten in den rauhen Mittelgebirgslagen sehr gut geeignet. Es zeichnet sich aus durch hohe Fruchtbarkeit (hohe Zwillingshäufigkeit) und gute Muttereigenschaften. Im Rahmen von Gebrauchskreuzungen ist ein wirtschaftlicher Erfolg in der Lämmerproduktion zu erzielen.

Rasse Kennzeichen: feingliedrig, weiß, Muttertiere hornlos, Böcke gehörnt

Brunstverhalten: ganzjährige Paarungsbereitschaft

Herkunft: Die im ostbayerischen Raum bodenständige Schafrasse ist durch Einkreuzung von Landschafrassen aus dem Zaupelschaf entstanden.

Verbreitung: Bayern und Österreich

Leistungsprüfung: Die Tiere sind anspruchslos und futterdankbar. Sie lassen sich auch unter ungünstigen Witterungsbedingungen halten. Hervorstechendes Merkmal ist die große Fruchtbarkeit. Zwillingslammungen sind die Regel. Die erste Lammung ist meist mit 13 Monaten. Die meisten Tiere lammen 2mal jährlich. Die Fruchtbarkeit liegt je nach Haltungsbedingungen bei durchschnittlich 180 - 200 %. Die Muttertiere verfügen über eine gute Milchleistung mit entsprechend hoher Aufzuchtrate der Lämmer. Die Böcke erreichen ein Lebendgewicht von 60 bis 70 kg, Muttertiere 40 - 55 kg. Die Mastleistung der Lämmer liegt bei 180 bis 200 g tägliche Zunahme. Dies wird jedoch ohne jede Kraftfutterzugabe erreicht. Die Fütterung der Muttertiere erfolgt ebenso vorzugsweise extensiv. Das Vliesgewicht erreicht 3,5 kg bei Altböcken und 3,0 kg bei Muttertieren

Zuchtziel: Die vom Arbeitskreis aktualisierte Zuchtzielbeschreibung nennt ein kleines bis mittelgroßes, meist weißes Schaf. Es kommen auch braune und schwarze Tiere vor. Das Vlies muß einfarbig sein, die unbewollten Regionen können gescheckt sein. überwiegend ist das Waldschaf mischwollig. Das Kopfprofil ist gerade und das Nasenbein ist beim männlichen Tier leicht gebogen. Die Ohren stehen waagerecht bzw. leicht hängend ab. Die Tiere sind feingliedrig mit sehr harten Klauen. Die männlichen Tiere sind häufig gehörnt.

Leistungsangaben:

Körpergewicht
in kg

Vliesgewicht
in kg

Ablammergebnis
in %

Widerristhöhe cm max.

Altböcke

 

Jährlingsböcke

 

Mutterschafe
Jährlingsschafe

 


Weitere Informationen:

Züchter in den Verbänden: LSV
Niedersachsen
LSV
Weser-Ems
Stader
Schafzuchtverb.
Lüneburger Heidschnuckenzüchter

loader

nächste Termine

Keine Termine gefunden

Zufallsbild aus der Galerie

© Designed by Pagepixel